Freitag, 10. Juli 2015

048 Erika Kronabitter

www.kronabitter.com

geboren in Hartberg / A
Studium Vergleichende Literaturwissenschaften, Universität Innsbruck / A
Studium Germanistik und Kunstgeschichte, Universität Innsbruck / A
Abschluss mit dem Diplomgrad
Ausbildung Gestaltungspädagogin
Abschluss mit dem Diplom zur Gestaltungspädagogin
lebt in Wien / A und Feldkirchen / A

seit 2001 Teilnahme und Mitarbeit bei den Stobler und Wolfgangsee Literaturtagen
seit 2003 Initiatorin und Organisatorin des Feldkircher Lyrikpreises
2006 - 2009 Lehrbeauftragte an der Kunstschule Liechtenstein / LI
2009 Workshopleiterin für Lyrik im Projekt "Junge Szene", Vorarlberg / A
2011 - 2012 Workshopleiterin des Projekts "Die weiße Feder" des Bundesministerium für Kultur / A
Seit 2012 Workshopleiterin "Literatur und Video" beim Berufsverband der österreichischen Schreibpädagogik

Mitglied:
Europäische Schriftstellervereinigung "Die Kogge"
Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, Leipzig / D
Grazer Autorinnen, Autoren Versammlung, Graz / A
Österreichischer Schriftstellerverband, Wien / A
Literatur Vorarlberg / A
IG Bildende Kunst, Österreich
Berufsverband der Bildenden Künstlerinnen Steiermark, Graz / A

Mitarbeit:
Kulturinitiative "Theater am Saumarkt", Feldkirchen / A
Sozialverein "Netz für Kinder", Vorarlberg / A

Zahlreiche Preise und Stipendien seit 1995, u. a.:
2011 Theodor Körnerpreis für das Projekt "Nora.X." (Arbeitstitel)
2011 Preis der SozialMarie für "Sara und die Wolke", gestiftet von der Unruhe-Stiftung

Regelmäßige Literaturveröffentlichungen seit 1990, u. a.:
2001"Pyrgi Antologie"
2008 "Morgenbetrachtung: Verweile im Gesicht"
2013 "Mona Liza" Roman
2013 "Nora. X" Roman
2015 in Vorbereitung: "La Laguna"

seit 1988 sehr rege nationale und internationale Ausstellungstätigkeit

Arbeiten in privaten und öffentlichen nationalen und internationalen Sammlungen

Erika Kronabitter arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Literatur, Malerei, Grafik, Konzept Video und Foto. Sie lässt sich nicht begrenzen, sie fordert sich selbst heraus und betrachtet die Welt neugierig, offen und absolut interessiert. Was sie sieht, fasziniert sie. Was sie fasziniert, setzt sie in ihrer Sprache, die ihr das Herz und der wache Verstand vorgibt, zu einem Werk um.
Erika Kronabitter macht es sich nicht leicht damit. Sie ist sperrig und passt in keine Schublade. Sie ist laut und umtriebig, nicht was die physische Präsenz angeht, sondern was ihre Haltung, ihre Kunst betrifft. Sie ist wie ein Kind, das sich selbst ausprobiert - was bei den weiblichen Künstlern als unbeständig und sprunghaft klassifiziert wird - hingegen bei männlichen Künstlern gerne als Universalgenie gefeiert wird.
Erika Kronabitter ist ein weibliches Kunst-Universalgenie!
In all ihrer Bescheidenheit ein Mensch, der sich nicht verbiegen lässt.


"Who is afraid of a blue bra?"
2015      29 x 30 x 8 cm


Erika Kronabitter möchte nichts zu ihrem Werk erläutern. Das, was zu sagen ist, kann der Betrachter besser selbst erspüren und sich dabei so seine Gedanken machen.


Juli 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen